NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Donnerstag, 7. Juli 2016

Spiritualität ist wie ein Garten


Seit ich einen eigenen Garten habe, ist mir vor allem klar geworden wie sehr die dortige Arbeit meiner eigenen Spiritualität ähnelt. Man bleibt abgeschieden für sich, aber doch innerhalb einer Ordnung, an deren Regeln man sich halten muss. In einer Gartensparte gibt es gewisse feste Regeln, genauso, wie in jeder Gesellschaft und der Natur im Allgemeinen. So kennt auch spirituelle Arbeit ihre Normen und Grenzen, die wichtig sind, um einen Kompromiss zwischen wilder Natur und gebändigter Kultur zu finden, der in meinem Fall genau die Mitte dazwischen, ein Equilibrium, anstrebt. Innere Grenzen setzt man sich selbst, um die Arbeit zu erleichtern, Wege und Beete zu unterteilen und unerwünschte Pflanzen zu vermeiden, wenngleich es auch mal nötig ist diese zu überschreiten, um neu gewachsenes Unkraut erfolgreich entfernen zu können oder effektiv ernten zu können. Eine innere Ordnung tut auch spiritueller Arbeit überaus gut, solange sie nicht zu starr ist und in der nächsten Saison neuen Wünschen und Zielen des Anbaus und der Kultivierung angepasst werden kann. Mein Garten besteht nicht nur aus Pflasterstein und Wiese, sondern aus weiträumigen Beeten voller Nutzpflanzen, einem gestuften Hügel mit Kräutern, einem Rückzugsbereich mit einer kleinen Wiese und Hecke, sowie einer kleinen Hütte mit Terrasse. Ein kleiner Apfelbaum steht im Zentrum des Gartens wie ein Weltenbaum. Alles hat seine Mitte und Ausrichtung und doch wachsen die Pflanzen nicht unbedingt in Reihe und Glied. Und hier und da lasse ich auch die ein oder andere für mich wertvolle Wildpflanze bewusst stehen, wo die Natur sie haben möchte oder hole sie in die Bereiche, wo sie benötigt wird. Es ist eine stetige und immerwährende Arbeit, die auch mal hart und fast belastend werden kann, wenn sich Unkraut und Schädlinge über längere Zeit wiederkehrend halten. Wer jedoch an dieser Stelle aufgibt, der verliert ganze Ernten oder sogar den gesamten Garten an die hartnäckigen Gegenkräfte. Bleibt man jedoch dabei alles in seiner bewussten Ordnung und Gesundheit zu halten, so zeigen sich früher oder später große Erfolge, ja Ernten, die jede Erwartung übertreffen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen