NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Samstag, 25. Juni 2016

Kräuterzauber zum Mittsommer


Die Zeit um Mittsommer (21. Juni) eignet sich hervorragend für Rituale mit besonders sonnenbezogenen Kräutern, wie Odinsblut (Johanniskraut). Dieses hartstielige hoch wachsende Kraut erkennt man um diese Zeit an ihren fünfblättrigen gelben Blüten. Es lässt sich vor allem an Weg-, Feld- und Waldrändern an sonnigen Standorten finden. Beim Ernten kann die Pflanze einen roten Saft abgeben, der sich später, genau wie Blut braun verfärbt. Odinsblut speichert die Kraft der Sonne wie kaum eine andere Pflanze. Ihre Blüten geben diese reinigende, göttliche Kraft der Sol und des Einogschen (=Odin) wieder an die Umwelt ab. Das getrocknete Kraut kann also zum Beispiel als klärende Schutz- und Weihräucherung oder auch als Zutat für Weihwasser benutzt werden. Odinsblut-Tee hellt die Stimmung auf und vertreibt negative Gedanken. Er weiterhin hilfreich um Krankheiten und Vergiftungen auszuschwitzen. Legt man das Kraut unter das Kopfkissen, so hilft es durch dämonische Wesenheiten verursachte Albträume abzuwehren und sorgt somit für einen tiefen erholsamen Schlaf.


Kräuterzauber: Odinsblut-Schutzsträußchen
  • Man nehme 5 Stengel blühenden Johanniskrauts
  • Kürze den unteren Teil der Stiele auf die Hälfte
  • Schneide 2 gelbe Fäden (z.B. Stickgarn oder Wolle) von einmal 10 und einmal 15 cm zurecht
  • Binde mit dem Faden von 10 cm das Sträußchen kurz unterhalb der Mitte mit mindestens zwei Knoten zusammen und schneide die überhängenden Fäden ab
  • Binde mit dem Faden von 15 cm das Sträußchen am unteren Ende zusammen und benutze die überhängenden Fäden, um das Sträußchen später anzuhängen
  • Rezitiere eine Anrufung des Odin mehrfach, bis du seine Anwesenheit spürst, z.B. "Ich rufe dich oh Odin, Allvater, der auf Hlidiskialf wacht! Kolo kir Aibngud, Baero, Wesel, Einogscher, Allawetter, Thingster, Gadelbart, Rabasung, Asaleb!" 
  • Gib ihm ein Opfer an einem (bevorzugt alkoholischen) Getränk und einer Speise (z.B. Brot, Fleisch, Beeren) mit den  Worten "Ehre dir, oh Allvater. Dieses Blot an *** und *** sei dir voll Dankbarkeit gegeben. Bitte gib diesem Kraut deines Namens Kraft das Schlechte zu vertreiben. Weisheit, Freude und Erfolg seien dort, wo dieses Sträußchen deines Blutes ruht! Kein Feind der Götter vermag den Ort zu betreten, wo das Sonnenfeuer dieses Krautes wacht! Ga ga ga!"
  • Hänge das Schutzsträußchen möglichst zentral im Wohnraum oder über Türen auf





Quellen:
Schamanische Geistreise (Ziel: Johanniskraut)
Beobachtungen und Erfahrungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen