NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Freitag, 12. Juni 2015

Zu den Taufsiegeln - eine kurze Erklärung

In den christlichen Religionen ist eine Versiegelung im Kontext der Taufe üblich. Abhängig von der genauen Konfession gibt es dazu unterschiedliche Begrifflichkeiten, die sich jedoch von ihrer Grundlage und dem Inhalt der Handlung gleichen, obwohl auch klare Unterschiede in der Intensität der Auswirkungen bestehen. Die Textgrundlage bilden vor allem Eph. 1,13, und Apg. 19,6.
Die Textstellen sprechen einerseits klar von einem Siegel durch die Wirkkraft des abrahamitischen Gottes und andererseits, dass dieser "Geist Gottes" in Form einer Besessenheit herab kam. 
Im Grunde beschreibt das schon ganze Teile von dem, was bei einer Taufe passiert. Betrachtet man das Ganze aus magischer Sicht, so kann man eine Blockierung des dritten Auges (Ajna-Chakra) , des Kehlen- (Vishudda-Chakra) und Herz-Chakras (Anahata-Chakra) sehen und durch einen gummiartigen Widerstand erspüren, der ein kratzendes Gefühl erzeugen kann. Das Zentrum der Blockade bildet jedoch das dritte Auge. Dadurch werden die feinstoffliche Wahrnehmung, sowie magisch-schöpferische Äußerungen zensiert, gestört bis verhindert. Vor allem die Zensur und Lenkung hin zum Christentum ist eine der Hauptfunktionen, die jedoch keineswegs vorhandenen mediale Begabungen auslöschen, sondern nur mindern kann. Eine herkömmliche Öffnung der Chakren bringt dabei nur eine geringe und vor allem zeitweilige Linderung.
Es ist also ersteinmal eine Entsiegelung nötig (und auch möglich), um effektiv magisch wirksam zu werden, sofern man getauft worden ist.
Doch das ist nicht alles...  Wie schon der Ursprungstext Apg. 19,6 bekanntgibt, leidet man im Grunde unter einer dauerhaften Teilbesessenheit. Diese setzt meist im linken und rechten vorderen Großhirn an und bildet dabei einen zähen-schleimigen Perlapparat mit einer einflussnehmenden bis kontrollergreifenden jüdisch-christlichen Wesenheit. Diese würde bei einer einfachen Entsiegelung das Taufsiegel mit der Zeit wiederherstellen und im Kontext des "Taufsiegelnetzwerks" möglicherweise weitere Probleme machen. Darum sind bei einer effektiven Entsiegelung folgende Schritte zu unternehmen:
  1. Extraktion oder Exorzismus 
  2. Chakrenöffnung und willensstarke Reinigung vom Wurzelchakra an unter intensiverer Extraktion an den stark blockierten Chakren
  3. Entkopplung aus dem Taufsiegelnetzwerk - am Besten mit Hilfe einer Geistreise
In leichteren Fällen, gerade bei Menschen evangelischer Konfession, reicht auch eine abgespeckte Version (unter Konzentration auf Punkt 2) oftmals aus, um für Befreiung zu sorgen.
Besonders tragisch für die Betroffenen ist, dass die Taufe, oft schon im Kleinkindesalter, für eine Vertreibung bis Vernichtung der natürlichen Schutzgeister, sorgt. Dadurch wird man nicht nur gefügig gemacht und somit zum Spielball abrahamitischer Wesenheiten, sondern verliert auch die Macht über seine eigene Seele. Schäden schwer begreifbaren Ausmaßes können damit einhergehen, wenn man dem nicht entgegenwirkt. 
Man sollte auf die mehr als deutlichen Zeichen der Geister hören, die gerade bei Erwachsenentaufen des Öfteren berichtet werden. Doch wessen Ignoranz Omen, Unwetter und platzende Reifen (alles tatsächliche Fälle aus christlichen Foren) nicht davon abbringen können, der hat den Schaden wohl verdient...
Fest steht: Diese ganzen Schwierigkeiten, um die Wiedererlangung naturgegebener Fähigkeiten, Kräfte und Hilfswesen, könnte man sich und anderen sehr leicht ersparen... 
 




Gerne stehe ich für weitere Fragen zur Thematik oder einer Buchung im Kontext der Taufsiegelentfernung  bereit: poeta-immortalis@web.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen