NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Sonntag, 14. September 2014

Die Geistreise - Ablauf einer Krafttierreise nach der "Treppenmethode"

Eine erste Einführung in die Geistreise gab es bereits. Nun geht es darum einen wichtigen, hilfreichen Verbündeten zu finden: Das eigene Krafttier. 
Ich definiere das Krafttier als ein externes Geistwesen, das durch Sympathiemagie und Ähnlichkeit von der eigenen inneren Kraft angezogen werden kann. Das macht es prädestiniert dazu als ein Begleiter, Führer, Berater und Schützer auf Geistreisen zu fungieren.
Krafttiere sind durchaus nicht unveränderlich. Es ist daher nichts Ungewöhnliches, wenn ihre Gestalt wechselt oder sich weiterentwickelt. Weiterhin kann durch eine starke Transformation der eigenen inneren Welt und Kräfte oder Fehlverhalten über einen längeren Zeitraum das ursprüngliche Krafttier eigenständig gehen oder abgestoßen werden. In so einem Fall sollte man dringend die Gründe erforschen und darauf reagieren! Krafttiere sind nicht unverwundbar und können daher auch verletzt oder getötet werden. Darum achte darauf es nie in Gefahr zu bringen. Du allein bist für dein Kafttier verantwortlich! Beschäftige dich mit ihm! Pflege, versorge und hüte es!
Wem eine solche Technik zu nordamerikanisch angehaucht ist, kann selbstverständlich auch darauf verzichten, sollte sich jedoch ebenfalls ausreichend schützen.

  • Willenssatz/Ziel formulieren: "Zeig dich, mein Krafttier! Offenbare mir dein Wesen!"
  • Augen schließen 
  • Vorbereitung: Tiefenentspannung - Lass die Entspannung wie eine Flüssigkeit von den Zehenspitzen an in dir aufsteigen
  • Erspüren des Astralkörpers:Fühlen, Umschauen im Körper, Hinausblicken 
  • Astralprojektion: Mit einem Seelenteil den Körper verlassen 
  • Umwelt so detailliert wie möglich mit allen Sinnen wahrnehmen und pausenlos erkunden (nur so wird die Anderswelt für euch sichtbar) 
  • Die Treppe hinunter in den Keller gehen, dabei wahrnehmen 
  • einen Gang wählen und bis zur Tür an dessen Ende gehen 
  • Tür zur Innenwelt wahrnehmen 
  • In die Kammer gehen, ein Loch ist im Boden; ein Seil führt von der Decke durch das Loch in eine Höhle 
  • Hinunterklettern, umschauen, Licht machen: ein Bach fließt durch die Höhle
  • Auf der linken Seite des Baches bis zur Brücke gehen 
  • Brücke (Zensor) wahrnehmen/begutachten 
  • die Brücke überschreiten, auf rechter Seite des Baches weitergehen 
  • Dem Bachverlauf folgen und das Wachsen zu einem Fluss beobachten 
  • Der Fluss fließt durch einen Tunnel nach draußen ins Freie
  • Licht ist am Ende des Tunnels 
  • Tritt nach draußen in die Anderswelt 
  • Hinter dir ist ein Berg, aus dem du herausgetreten bist
  • Erkunde nun diese äußere, nicht alltägliche Realität
  • Sprich den Willenssatz: "Zeig dich, mein Krafttier! Offenbare mir dein Wesen!"
  • Erkunde! 
  • Kehre auf dem selben Weg zurück, den du gekommen bist (Damit wird die Erinnerung an das Erlebte nocheinmal verstärkt und du findest sicher wieder zurück)
  • Schlüpf wieder in deinen Körper (damit kein Seelenteilverlust droht)


Anschließend: Schreib oder zeichne deine Erfahrungen möglichst chronologisch auf. Setze sie später künstlerisch um, damit sich dein Krafttier im Hier und Jetzt materialisieren und dich unterstützen kann! Bewahre deine Aufzeichnungen gut auf, damit du später das Puzzle aus Hinweisen und Rätseln zusammensetzen und lösen kannst. Die dir gegebenen Ratschläge können dir im Leben großen Nutzen erweisen!

Woran merkt man, dass man sein Krafttier gefunden hat?
Das sicherste Zeichen, dass man tatsächlich sein Krafttier gefunden hat, ist wenn man nicht mit diesem Tier gerechnet hätte. Weitere Anzeichen sind besondere Erscheinungen oder Auffälligkeiten während der Geistreise in Bezug auf genau dieses Tier. Zum Beispiel kann eine Art Leuchten von ihm ausgehen, Nebel, Schatten, Glitzern, Funken oder Ähnliches... Des Weiteren kann auch die Art und Weise, wie man das Krafttier wahrnimmt besonders sein, wie ein 360-Grad-Blick um das Tier. Zutraulichkeit des Krafttieres kann eines dieser Anzeichen sein, aber muss es nicht. Kann man das Krafttier beispielsweise reiten oder erfährt dessen Namen, spricht das für eine erfolgreiche Suche.
Allen voran ist es essentiell, dass du deine eigenen Erfahrungen machst. Die genannten Beispiele müssen nicht zwingend zutreffen und ich kann hier nur aus meinen eigenen Erfahrungen schreiben, also auch mögliche andere wichtige Hinweise vernachlässigen.

Ein Krafttier muss nicht zwingend ein aus deiner Region, oder gar dieser Welt entstammendes Wesen sein. Es kann genausogut ein mythologisch bekanntes oder gar völlig unbekanntes Mischwesen sein.

Achtung:
Solltest du durch äußere Einflüsse, wie Geräusche, unterbrochen worden sein, denk an die Stelle, an der du dich zuletzt befunden hast und mache weiter bis du wieder in deinem Körper bist.
Ein Seelenteilverlust kann auftreten, sollte der Vorgang der Geistreise durch Astralprojektion nicht abgeschlossen werden. Die Folgen können im schlimmsten Fall Krankheit, geistige  Verwirrung oder gar leichte bis mittelschwere Schädigungen der Psyche sein.


Quellen und Inspirationen:
Ich danke vielmals "raterz" für die Technik der Treppenmethode, die ich hier, aufgrund meiner Erfahrungen in mehreren Ebenen gedeutet habe.
Mehr Infos und Kontakt: poeta-immortalis@web.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen