NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Montag, 30. Juni 2014

Lyrik: Der 1. Vers des Ta'amuz

Equilibrium soll sein
In aller Weltenheim.
Ma'at führe stets dahin, 
Dass ich im Reinen bin.
Der Weg dann zu dem Ziel, 
Sei beider Kräfte Spiel.
Gor folgt Bal,
Rot vor Blau,
Zyklisch eins, 
Wie Mann und Frau.

Copyright by Poeta Immortalis
30.06.2014



Dies sei der erste Lehrvers der neuen Spiritualität des Ausgleichs: "Ta'amuz".
Mein Ziel war es ihn praktisch(,) kinderleicht, einprägsam und singbar zu machen. Ich hoffe es ist mir gelungen...
Inspiriert hat mich meine heutige Vorlesung "Ethik und Geistesgeschichte des Hinduismus und Buddhismus" mit dem Kern der buddhistischen Lehre, den man auch als zentrales Leidenstrauma bezeichnen könnte. Das Leiden ist leider ein zentrales Thema nahezu aller Religionen des Zeitalters der Fische, das nun endlich sein Ende gefunden hat... Mögen Sie ihr Nirvana finden.
Leiden soll eben NICHT den Kern von Ta'amuz bilden, auch wenn ich selbst auch nicht von Leiden verschont blieb, wie kein Wesen davon verschont bleiben kann... aber egal... konzentrieren wir uns auf DAS WICHTIGE:
LEID IST AUSGLEICHBAR.
ALLES IST AUSGLEICHBAR.
ALLES IST VERÄNDERLICH.
NICHTS IST BESTÄNDIG.
DAHER MUSS STETS VON NEUEM AUSGEGLICHEN WERDEN.
JEDER SEKUNDENBRUCHTEIL IST EIN TANZ AUS STERBEN UND ERNEUT GEBOREN WERDEN, AUS GOR UND BAL.
DOCH DIESER TANZ, KANN MIT DEN RICHTIGEN, GEORDNETEN, AUSGLEICHENDEN SCHRITTEN DIE REINSTE FREUDE SEIN UND ZU TIEFEM GLÜCK FÜHREN.
So soll das Glück ein Hauptziel des Ta'amuz sein, ein Resultat des vollkommenen Ausgleichs, des Equilibriums.


Zur Zahlensymbolik hinter dem 1. Vers des Ta'amuz:
Ich verwende hier ausschließlich, die von mir als bewährt und korrekt angesehene Zahlensymbolik und keine Christliche, dieb hier Einiges gegenteilig sehen würde.


Equilibrium - Wortwert 136 - Quersumme 10 (= Vollkommenheit, Herr des Wyrd)
Ma'at            - Wortwert 36 (als Ma[aleph]at) - Quersumme 9 (= Schlange der Weisheit)

Gedichtstruktur:
1)  6 (Gleichgewicht) +
2)  7 (Magie)              = 13 (Glück [im Spiel], Reichtum, Herr des Gor)
3)  6 (Gleichgewicht) +
4)  6 (Gleichgewicht) = 12 (Sonne, Vollkommenheit, Freude, Herr des Bal)
5)  6 (Gleichgewicht) +
6)  6 (Gleichgewicht) = 12 (Sonne, Vollkommenheit, Freude, Herr des Bal)
7)  3 (Weltenebenen) +
8)  3 (Weltenebenen) = 6 (Gleichgewicht)
9)  3 (Weltenebenen) +
10  4 (Ordnung)         = 7 (Magie)

Insgesamt: 24 (Tag, 6 Gleichgewicht ) + 26 (Nacht, Kultzeit, 8 Zyklus) = 50 (Herr der Götter - zeigt, dass selbst die Götter dem Equilibrium unterworfen sind)






 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen