NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Samstag, 4. Januar 2014

Handgemacht: Edelsteinarmband "Zerschlagung von Isfet"

Heute möchte ich hier eine Anleitung geben, um einen ebensolchen magischen Ritual- und/oder Alltagsgegenstand herzustellen, der gleichzeitig noch schmückt. Aufgrund der für mich ertrebenswerten Wirkungen, zur Herstellung von Ma'at und Zerschlagung der negativen Gegenkraft Isfet, habe ich Onyx und Mookait kombiniert. 

Exkurs (größer):
Was ist Ma'at? 
kurz: Alles Ausgeglichene
Ma'at ist nicht nur die ägyptische Göttin der Gerechtigkeit und des Gleichgewichts aller Kräfte, Tochter des Re, die mit der Seele gleich einer (Straußen-)Feder, die diese als Attribut auf dem Haupte trägt, sondern auch die gleichnamige positive Urkraft, aus der diese Wahrhaftige entstand, deren Sprachrohr, wenn auch nicht direkte Personifikation, sie ist. Allem Sein, Entstehen und auch Vergehen liegt diese Urkraft als allgegenwärtige Naturgesetzmäßigkeit zugrunde: Alles was da ist strebt zu einem Ausgleich, einem Equilibrium hin, in dem alle Vorgänge optimal, voller Perfektion ablaufen können. Alles was davon abweicht ist weiter von der Vollkommenheit entfernt, kann jedoch stets dazu finden. Lapislazuli war im alten Ägypten der Edelstein der Ma'at, der Stein der Wahrheit und blau ihre Farbe. Die feinstofflichen Energien der Urkraft Ma'at dienen den Göttern als Nahrung. Dabei ist es relevant, um "mit Ma'at zu sein", ein Gleichgewicht heller und dunkler Bestandteile in sich zu haben, die man in sich versöhnt, vereinigt, um damit Gutes herbeizuführen.

Was ist Isfet?
kurz: Alles Unausgeglichene.
Isfet hat keine göttliche Verbindung, sondern eine negativ-dämonische: Es ist das Ungöttliche, Unreine, die Lüge, Verrat, destruktives Chaos, Krankheit und Unwohlsein... Isfet ist dualistische eine Begrifflichkeit, ähnlich der christlichen Sünde, innerhalb eines vielschichtigen Systems an Energien und manifestiert sich in den, von mir bereits beschriebenen, schwarzen teerartigen Energien, die hier "Emen" heißen sollen. Der relavante Unterschied zum Sündenbegriff ist, dass Isfet nicht für das Ungehorsam gegenüber eines oder mehrerer Götter steht. Es ist vielmehr die Abkehr von einem ganzen Urzustand, ja allem Ausgeglichenen, was in einem Umkippen der Ordnung, des funktionierenden Systems führt: Ob zur hellen oder zur dunklen Seite. Das wenden zu nur einer einzigen Seite führt zu Isfet! Es geht hier also weit über den Schwarzseher hinaus... es ist der Inbegriff des unausgeglichenen Handels.

Details über den Einsatz und die Wirkungsweise des Edelsteinarmbandes folgen noch. Kommen wir nun zu den Bestandteilen...

Man benötigt:
  • etwa 30 cm elastischen Gummifaden in einer Stärke von 1 mm, in meinem Fall in der Farbe schwarz [erhältlich zum Beispiel bei Müller]
  • 17 Bodhiperlen + eine Führungsperle (mit 2 Eingangslöchern und einem größeren Ausgangsloch) oder alternativ 18 Bodhiperlen aus Onyx [erhältlich beim Edelsteinladen Ihres Vertrauens oder Onlineshop]
  • 6 Bodhiperlen oder ähnlich große aus Mookait [erhältlich beim Edelsteinladen Ihres Vertrauens oder Onlineshop]
  • 1 Keramikperle Totenschädel oder nach Belieben aus anderen Materialien 
  • 1 Bodhi Abschlussperle aus Onyx [man kann auch ein komplettes Bodhiarmband aus Onyx erwerben und öffnen - in meinem Fall war es auch eines, bei dem das Band riss; daher dient dieser Schritt zur Verbesserung und Erweiterung der Wirkungsweise eines gewöhnlichen Onyxarmbandes]

So geht man vor:

Man fädele nun, zum Beispiel mit Hilfe einer Nadel und eines Hilfsfadens, den man am Ende des Gummibandes mit einem kleinen Knoten befestigt, die Bodhiperlen folgendermaßen auf:
1 Onyx - 1 Mookait - 3 Onyx - 1 Mookait - 3 Onyx - 1 Mookait - 3 Onyx - 1 Mookait - 3 Onyx - 1 Mookait - 3 Onyx - 1 Mookait - 1 Onyx - 1 Führungsperle Onyx/1 Onyx - Knoten - Totenkopfperle - Knoten - Abschlussperle - Knoten


Symbolik, Bedeutung, Wirkung
  • Onyx: steigert geistig die Durchsetzungskraft, Selbstbewusstsein, Verantwortungsgefühl, Nüchternes Denken, Logik, sowie Selbstkontrolle und hilft bei Erkrankungen des Innenohres und verschärft das Gehör und die Nervenfunktionen (nach Gienger); meine Erfahrung mit dem Onyx ist eine enorme Steigerung der in der Magie so wichtigen Willenskraft (diese ist also sozusagen einer der Grundpfeiler) und astralenWahrnehmung - begünstigt Kampf- und Verteidigungsmagie
  • Mookait: bewirkt geistig Erfahrung, Abwechslung und Freude und stärkt, je nach Farbe, weshalb alle Farben vertreten sein sollten, das Immunsystem, die Leber, die Milz und verbessert Blutreinigung, sowie Wundheilung (nach Gienger); meine Erfahrung damit ist, dass allgemein Reinigungs- und Heilungsprozesse des Körpers und die natürliche Abwehr gestärkt werden - demnach eignet sich dieser Stein optimal zur Unterstützung magischer Verteidigung und der Abwehr von Geistwesen, die Krankheit verursachen
  • insgesamt 19 Onyxperlen: Tarot - die Sonne; Atum-Ra als höchster Herrscher und Wächter der Ma'at ist gemeint
  • 18 (Tarot: der Mond - Schöpfung, Verborgenheit, Urinstinkte) runde Onyxperlen in 6 x 3 / 3 x 6 unterteilt: also 666, das universelle Gleichgewicht (Equilibrium) durch Dreifachnennung (Universalität, Vorhandensein in Unterwelt, Mittelwelt und Himmel), der Zahl der Ma'at (6); als 6 x 3 auch in der Bedeutung Ma'at in allen Ebenen; 2 x 9: Führung/Leitung durch die Macht der Sterne
  • 6 runde Mookaitperlen: Zahl der Ma'at - Ausgleich
  • Insgesamt 24 runde Perlen: Die 24 Stunden des gesamten Tages, 12 Stunden Tagesreise des Ra, 12 Stunden Nachtreise des Ra
  • jeweils 3 Onyxperlen als Gruppe: 3 Tageszeiten - Morgen, Mittag, Abend; 3 Nachtzeichen - Dämmerung, Mitternacht, Morgengrauen
  • Totenkopfperle: der Tod dient hier zugleich als Anfang und Ende, als ordnendes Element im Sinne des Ma'at-Prinzips, sowie als Drohung gegenüber feindlich gesinnten Wesenheiten, bzw. denen, die voll Isfet sind 
  • Abschlussperle: sie wirkt hier wie eine Wirbelsäule, die Säule der Welt - für mich steht sie für die Beständigkeit, die Standhaftigkeit, Djed

Verwendungsvorschläge

Dieses mein Amulett eignet sich, wie schon erwähnt, perfekt für Kampf- und Verteidigungsmagie im Rituellen: Insbesondere das kemetische (ägyptische) Exorzismusritual im mythologischen Kontext der Fahrt des Ra über den Himmel und durch die Unterwelt in jeweils 12 Stunden, sowie der Zerschlagung der Feinde in jeder Einzelnen ist hiermit sehr zu empfehlen. Das Rasseln des Armbandes, sowie dessen Eigenwirkung beim angedeuteten rituellen Zerschlagen der Feinde, verstärkt spürbar die Wirkung.
Aber auch allgemein wirkt ein solches Armband förderlich auf magische Aktionen und Rituale.
Im Alltag schützt es vorsorglich vor allen möglichen Arten des Unheils und Krankheit, heilt vorhandene Leiden, macht selbstbestimmter und durchsetzungsfähig, was ich selbst in dieser feindseeligen Ellenbogengesellschaft als sehr nötig erachte.

Eine spruchmagische Ladung des Armbandes "Zerschlagung von Isfet" ist möglich, jedoch nicht in jedem Fall sinnig, da es die Anwendungsmöglichkeiten einschränken kann. 
Eine Reinigung empfehle ich in klarem, kühlen, Wasser (auch mit Zusatz von Johanniskraut = Sonnenwasser) oder durch Erde. Energetisierung ist mit Hilfe von Bergkristallen, der Morgen- und der Abendsonne möglich.





Quellen:
Freydank, Helmut, Reineke, Walter F., Schetelich, Maria, Thilo, Thomas: Der Alte Orient in Stichworten, Leipzig 1978, S. 271.
Gienger, Michael: Heilsteine, 430 Steine von A-Z, Saarbrücken 2003, S. 58, 61.
Lurker, Manfred: Lexikon der Götter und Symbole der alten Ägypter, Frankfurt am Main, 2005, S. 129.
http://voices.yahoo.com/the-history-legend-lapis-lazuli-1387811.html?cat=37
http://www.nga.gov/exhibitions/2002/egypt/imagelist/81-1.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen