NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Montag, 12. August 2013

Mantras: Ganesha Sharanam


Heute soll ein wahrhaft magisches Mantra des Ausnahmemusikers Jai Uttal thematisiert werden, dessen Wirkung wirklich deutlich zu spüren ist: Es vertreibt die Feinde des Dharma, bringt Frieden, Wohlbefinden und Geborgenheit. Mein Freund Jurovision machte mich darauf aufmerksam und der Zauber, des hier zu hörenden Liedes, nahm seinen Lauf... 
Es geht um das gesungene Mantra "Ganesha Sharanam", das zur schutzvollen Anrufung des elefantenköpfigen hinduistischen Glücksgottes dient. Wird das Ganze selbst mit der nötigen Trance gesungen verstärkt sich natürlich die Wirkung noch einmal erheblich. Und genau darum geht es auch in dem Album "Kirtan": Um die Kunst des ekstatischen Gesanges vor den Göttern, der schließlich zur direkten spirituellen Erfahrung führt. Darum stimmt mit ein, auf dass die Magie sich entfalte! Dazu gibt es hier den Text des Mantras:

"Ganesha Sharanam Sharanam Ganesha
Gan Gan Ganapati Sharanam Ganesha
Jay Ganesha Jaya Jaya Gananatha" 

(Text von Jai Uttal


Meine freie Übersetzung:
Ganesha (Herr der Truppen) sei meine Feste, Ganesha (Herr der Truppen) sei mein Schutz!
Mein Beschützer, mein Beschützer (Rufmantra des Ganesha), du Ganapati (Vater der Beschützer), sei meine Feste, Ganesha (Herr der Truppen)!
Ruhm sei Ganesha, Ehre, Ehre, dem Gananatha (Ernährer der Truppen)!


Dieses Mantra ruft alle Namen des Ganesha zur Beschwörung aus:
  • Ganesha = Herr der Truppen
  • Ganapati = Vater der Beschützer
  • Gananatha = Ernährer der Truppen

Weiterführende Informationen: Ganesha
Als Sohn von Shiva und Parvati bekam Ganesha selbstverständlich von jedem göttlichen Elternteil Aspekte ab: Das eher destruktive "Gan", das eine Vielzahl von notwendigen Abbauprozessen zur Gewährleistung eines ausgeglichenen Lebens beinhaltet und jede Menge Liebe, Fürsorglichkeit, sowie einen ganzen Cocktail aus positiven Emotionen von der Muttergöttin Parvati. Dies macht ihn zu einer absolut ausgeglichenen und daher auch sehr "chilligen" göttlichen Wesenheit voller Lebensweisheit. Gemütlichkeit und tiefes Glück folgt diesem Götterkind, das durch die Rage seines Vaters einst den Kopf verlor, jedoch durch die Liebe seiner Mutter mit dem neuen Kopf der Weisheit wiedergeboren wurde.
Doch neben der tiefen weiblichen Liebe, die selbst den Tod überwinden konnte, durchdringt den "Herrn der Scharen" doch auch diese wilde, tiefmännliche Wut, was ihn zu einem mächtigen Patron gegen Kräfte machen kann die man als anti-dharman  (gegen das Dharma) bezeichnet. Also kurz gesagt: Ganesha ist ein klassischer, quasi per Gender zweigeschlechtlicher, göttlicher Verteidiger des Equilibriums. So hat sein Vater ihn nicht umsonst als Anführer seiner Heerscharen auserwählt, mit denen Ganapati die Ordnung der Welt verteidigt.
Sein wenig von der westlichen Welt beachteter Bruder, ist der Kriegsgott Kartikeya, der deutlich mehr Aspekte seines Vaters in sich trägt und demnach eher als Jäger und Jagdpatron fungiert, während Ganesha als der wahre Gute Hirte bezeichnet werden kann; mit dem Unterschied, dass Gananathas Anhänger deutlich mehr Verstand mitbringen, als der untote Jahrmarksbühnenbauer, der heute oftmals als Hirte bezeichnet wird. Nichts als eine miese Showeinlage gegen das, was der Gott des Wohlstandes so zu bieten hat!

Die Beschwörung des Ganesha lohnt vor allem bei wichtigen Entscheidungen, neuen Wegen und Erfahrungen, zu denen er, nach einer Opfergabe, befragt werden kann. Besonders gute Opfer für Ganesha wären: Milch, ausgewogene, leichte Räuchermischungen, Bananen, Trauben, Äpfel, natürliche oder fruchtige Süßigkeiten, Geld und florale Gaben.

Möge ER eure Gefühle erheben, eure Herzen mit Liebe, Glück und euren Verstand mit Erkenntnis füllen!


Das Lied Sharanam Ganesha ist auf dem Album Kirtan! zu finden. Singt, singt für die großen Götter und erlebt einzigartige, direkte Götterkontakte, wie sie das Christentum niemals bieten wird.



Quellen:
H. Freydank, W. F. Reineke, M. Schetelich, T. Thilo: Der Alte Orient in Stichworten, Leipzig 1978, S. 145,146.

http://jaiuttal.com/
http://peaceloveyoga.blogspot.de/2009/10/ganesha-sharanam.html
http://www.uuma.org/resource/collection/C0F99884-EEA4-4964-93CE-82D122BF6DDF/KIRTAN_TRANSLATIONS..doc
http://www.youtube.com/watch?v=wFZXIP43SiA


 

1 Kommentar: