NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Dienstag, 5. März 2013

Ritual: Erhöhung des Sonnenfalken

Nichts ist für das Leben auf Erden wichtiger, als unsere Sonne. Möge sie noch unendliche Zyklen über uns wachen, das Leben neu erwecken und die Feinde des Equilibriums verbrennen!

Einer der vielen solaren Götter und zugleich der Mächtigste unter ihnen, (eigentlich) oberster Herrscher des Landes Kemet (Ägypten) und Hüter aller Ordnung ist der falkenköpfige Gott Re/Ra. Ihn gilt es zu preisen, um einen hohen Status unter der Sonne zu erlangen, ja eins mit seiner Umwelt, eins mit sich selbst zu werden und stets neues Wissen und Einblicke in alte Weisheiten zu erhalten. Lasst uns darum bitten, dass bald ein neuer polytheistischer Herrscher das schwarze und zugleich bunte Land am Nil mit Ma'at und Ra regiert, der die Erde, ihre Schätze, das Erbe der Ahnen und alle Wesen unter der Sonne hoch achtet und schützt!
Um dies alles zu erreichen lasst uns zuerst Ra preisen und anschließend den durch ihn gespendeten Sonnenfunken unserer Seele, das Ka, dem das Wissen all unserer Inkarnationen innewohnt zu beschwören!


Ritualaufbau:
  • Der Altar sei der Sonne zugewendet oder zeige nach Süden.
  • Der Raum sollte erhellt sein und das Ritual tagsüber stattfinden.
  • Auf dem Altar werde zentral eine Figur des Ra oder das Auge des Ra platziert, die/das am Besten in einem zu öffnenden Schrein/Kästchen stehen sollte. Der Schrein wird erst bei Ritualbeginn geöffnet.
  • Vor dem Schrein werde eine Libation (Trankopfer), ein Speiseopfer und ein Räuchergefäß mit Weihrauch und Myrrhe aufgestellt.

Ablauf:
  • Vor dem Ritual ist eine Reinigung des eigenen Körpers mit Wasser vorteilhaft, um in voller Reinheit vor das Antlitz des Ra zu treten.
  • Man trete vor den Altar, entzünde das Räucherwerk.
  • Anschließend werde der Schrein geöffnet.
  • Man spreche die Beschwörungsformel: RA ANACH, RA ANACH, RA ANACH
  • Dies werde wiederholt, bis seine Präsenz spürbar wird.
  • Nun sage man folgende Lobpreisung auf:
DUA RA
DUA RA KHEPERA
DUA RA HORAKHTY
DUA RA MES EM KAR-EF
DUA RA NEB ER DJER
DUA RA NEB ANKH
DUA RA NEB MA'AT

Übersetzung:
Gepriesen sei Ra
Gepriesen sei Ra, der Einsgewordene
Gepriesen sei Ra, der Horus des Horizonts
Gepriesen sei Ra, das Kind in seinem Kar-Schrein
Gepriesen sei Ra, Herr der Grenzen von allem das existiert
Gepriesen sei Ra, Herr des Lebens
Gepriesen sei Ra, Herr des Ma'at (Gleichgewichts)
  • Man biete dem Gott seine Opfergaben an und trage ihm seine Bitten und Wünsche vor. Alternativ kann man natürlich auch schon an dieser Stelle Fragen an den Sonnengott richten.
  • Anschließend folgt eine Danksagung und/oder die Wiederholung der Lobpreisung.
  • Um das erhebende Gefühl des über einen schwebenden Ka-Vogels zu erleben, spreche man folgende Beschwörung des Ka: KA ANACH SHEN ESUM LAHAT EFET (insgesamt 3 Mal laut aussprechen). Dabei halte man die Arme U-förmig nach oben (Ka-Gestus).
  • Jetzt kann das Ka befragt werden, um zu höheren Erkenntnissen zu gelangen.
  • Ist dies abgeschlossen bedanke man sich und wiederhole den Ka-Gestus.
  • Sind die Räucherwaren aufgezehrt, das Ritual beendet, die Gottheit gegangen, schließe man den Schrein wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen