NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Montag, 4. März 2013

Sprechende Bilder: Astrologie ist Berechnung





- Astrologie -  
denn alle Aktionen sind miteinander verbunden und wir können diese Verbindungen berechnen


Was ist überhaupt Astrologie?
Entgegen abwertender Behauptungen durch Personen, die allein die alltäglichen Trivialhoroskope kennen und glauben dies sei Astrologie, geht die Wissenschaft der Sterndeutung von festen Daten aus und arbeitet mit Mathematik und Astronomie eng zusammen, ja war in der früheren Geschichte eins mit diesen anderen Wissenschaften. Es gibt hier feste Konstanten und ausgefeilte Berechnungen, an die auf jahrtausendelanger Erfahrung basierende, Verknüpfungen zum Leben der Erdenbewohner gezogen werden.

Astrologie ist also die Kunst die Gestirne in Bezug auf Vorgänge auf der Erde, mit Hilfe bestimmter Berechnungen, zu lesen und interpretieren. Des Weiteren ist sie eine der ältesten divinatorischen Künste, deren älteste direkte Belege sich im alten Ägypten (Naos der Dekaden, aus dem 4. Jh. v.u.Z.), Sumer, Assyrien und Babylon finden. Alle wichtigen Ereignisse wurden hier mit den Gestirnen und ihren Göttern verbunden und erstmals schriftlich festgehalten. Nicht zu vergessen sei, dass die Astrologie in ALLEN vorgeschichtlichen Kulturen, sowie in ALLEN HOCHKULTUREN eine herausragende Rolle spielte. Besonders großen Zuspruch fand die Wissenschaft der Astrologie auch in Griechenland und Rom, worüber sie sich bis ins christliche Mittelalter fortsetzte.

Berühmte Befürworter der Astrologie waren:
  • Unmengen von uns heute meist nicht mehr namentlich bekannten Priestern, Weisen und Herrschern  (bei allem natürlich beiderlei Geschlechts!) [...]
  • Heraklit von Ephesos
  • Pythagoras von Samos
  • Zenon von Kition
  • Lucius Annaeus Seneca
  • Epiktet
  • Marc Aurel
  • Gaius Julius Caesar
  • Augustus (bzw. Gaius Octavius)
  • Albertus Magnus
  • Thomas von Aquin
  • Agrippa von Nettesheim
  • Philipp Melanchthon
  • Nikolaus Kopernikus
  • Johannes Kepler
  • Galileo Galilei
  • Gottfried Wilhelm Leibnitz
  • William Shakespeare
  • Dante Alighieri
  • Albrecht Dürer 
  • Paracelsus (bzw. Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim)
  • und sogar einige Päpste... z.B. Sylvester II. 
  • usw.

Heutzutage wird die Astrologie sehr stark durch die moderne Technik vereinfacht, sodass es nun nicht zwingend notwendig ist tagelang an komplizierten Berechnungen zu sitzen. Das mag erstmal wie ein Segen klingen, aber es ist auch gleichzeitig ein Fluch, da es verlockt unnötig oft in Zukünfte zu blicken, deren Kenntnis auch Schrecken und Angst mit sich bringen kann.
Trotz alledem sei hiermit dem verantwortungsvollem Benutzer gerne ein kostenfreies Berechnungsprogramm der Astrologie geliefert. Für den Einsteiger kann eine Interpretationshilfe sehr von Nutzen sein. Jedoch sei dabei dringends darauf zu achten nicht zuviel Fremdes zu übernehmen, sondern den eigenen Weg der Interpretation mit der kommenden Erfahrung zu entwickeln.


Im Bild:
  • Der Tierkreis von Dendera (Dendera Zodiac), Ägypten

Quelle:
Löhlein: Handbuch der Astrologie, München 1990, S. 556 - 565.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen