NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Mittwoch, 2. Januar 2013

Lyrik: Friedrich Schiller - Lied an die Freude


NebeALLraunen wünscht seinen Lesern ein kraftvolles und schaffensfrohes Jahr der Schlange!


An dieser Stelle möchte ich einen großen Dichter würdigen, der im Gegensatz zu dem, was man in der Schule so hörte, zu seinen Lebzeiten immer alles andere als vorbildlich und normgerecht war! Und genau dieses deviante Verhalten verhalf ihm letztendlich zu seinem Ruhm, den er mit jedem Tropfen Wein in sich einsog und reifen ließ!
Sein hier von mir angepriesenes Werk zeigt all dies nicht nur in vollem Maße, sondern gibt auch Schillers agnostische Weltsicht anschaulich wieder, die tief getränkt von heidnischen und okkulten Wissen zu sein scheint. Aus diesen Versen spricht der Geist eines wahrhaft weltgewandten und klugen Mannes, ja eines Revolutionärs!
Die großen Männer und Vordenker der Geisteswissenschaften, allen voran Goethe und Schiller, haben allesamt richtig erkannt, dass korrekt angewandte, reale Magie keinesfalls ein Rückschritt oder gegenaufklärerisch wäre, sondern Wissen und Weisheit im höchsten Maße fördert und Unbekanntes aufklärt!

Lied an die Freude (1785)

Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium!
Wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.
Seid umschlungen, Millionen! Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt muß ein lieber Vater wohnen!
 
Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein,
wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer's nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!
Was den großen Ring bewohnet, huldige der Sympathie.
Zu den Sternen leitet sie, wo der Unbekannte thronet.

Freude heißt die starke Feder in der ewigen Natur;
Freude, Freude treibt die Räder, in der großen Weltenuhr.
Blumen lockt sie aus den Keimen, Sonnen aus dem Firmament,
Sphären rollt sie in den Räumen, die des Sehers Rohr nicht kennt.
Froh wie seine Sonnen fliegen durch des Himmels prächtigen Plan,
laufet Brüder, eure Bahn, freudig wie ein Held zum Siegen!

Freude sprudelt in Pokalen; in der Traube goldnem Blut
trinken Sanftmut Kannibalen, die Verzweiflung Heldenmut. -
Brüder, fliegt von euren Sitzen, wenn der volle Römer kreist;
laßt den Schaum zum Himmel spritzen: dieses Glas dem guten Geist!
Den der Sterne Wirbel loben, den des Seraphs Hymne preist,
dieses Glas dem guten Geist überm Sternenzelt dort oben!

Festen Mut in schweren Leiden, Hilfe, wo die Unschuld weint,
Ewigkeit geschwornen Eiden, Wahrheit gegen Freund und Feind,
Männerstolz vor Königsthronen - Brüder, gält's Gut und Blut:
dem Verdienste seine Kronen, Untergang der Lügenbrut!
Schließt den heilgen Zirkel dichter! Schwört bei diesem goldnem Wein,
dem Gelübde treu zu sein, schwört es bei dem Sternenrichter!




Quellen:

http://www.causa-nostra.com/Ausblick/Zum-Geisterseher--a0912a02.htm
http://www.garten-literatur.de/Leselaube/schillfr.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen