NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Dienstag, 11. Dezember 2012

Heilige Natur: Die Sonnensäule

Obere Sonnensäule über Halle (Saale) am 11.12.2012 von 15:45...

bis ca. 16 Uhr, wo sich ein Wandel zu einer oberen Nebensonne vollzog.
Die Präsenz des Sonnengottes war weithin, während dieses Naturschauspiels, spürbar. Ehre sei ihm! Möge dieses Zeichen einen baldigen Wandel einleiten!

Im alten Ägypten wurden die Sonnengottheiten Atum, Chepre/Khepera und Ra/Re in Form einer Sonnensäule, dem Obelisk, verehrt, die deren unmittelbare Präsenz anzeigten. Diese Darstellungsform könnte sich auch von einer solchen meterologischen Sonnensäule ableiten. Der erste Obelisk stand in Heliopolis und wurde "Benben" genannt. Er galt als Sitz des Atum, der in Neuen Reich eins mit Re wurde. Selbst seine Opferbrote wurden gerne in dieser besonderen äußeren Form zubereitet. Obelisken wurden mit der Zeit immer mehr zu astrologisch-astronomischen Markierungspunkten und Anzeigern für die Beziehungen zwischen Sonne und Mond, Tag und Nacht. Passenderweise ist auch diese hier abgelichtete Sonnensäule zum Sonnenuntergang erschienen.

Mehr meterologische Informationen zum Phänomen (Englisch).



Quelle:
Manfred Lurker: Lexikon der Götter und Symbole im Alten Ägypten, Frankfurt am Main, 2010, S. 146.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen