NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Mittwoch, 22. August 2012

Ritual: Das Glück der Lakshmi

In diesem Augenblick, da diese Zeilen durch meine Finger in diesen Text einfließen bin ich tief erfüllt von Glück. Dieses Glück möchte ich auch mit euch, meinen Lesern, teilen und euch vermitteln, wie ich dazu kam... 
Es handelt sich dabei um ein Ritual, das ich selbst auf meine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten habe. Jeder möge es, falls erforderlich so abwandeln und verändern, sodass es exakt zu euch passe. Ich fühle mich natürlich überaus geehrt, wenn jemand es genauso übernimmt, wie ich es getan habe. Ich persönlich sehe das Wiederholen einer großartigen Sache als eine besondere Ehre und Ehrerbietung an den/die Schöpfer dessen an, was sicherlich etwas kopimistisch anmuten mag. So möchte ich auch all den Göttern, Kräften und Tieren (,zu denen ja auch die Menschen gehören, ) danken, die mich zur Arbeit mit Sri Lakshmi, der indischen Göttin aller schönen Dinge und des Glückes selbst, inspiriert haben.
Doch zuerst ein paar Worte zu der Göttin, der dieses Ritual und meine Worte gewidmet sind:
Sicherlich kennt ein jeder Leser das englische Wort für Glück, "luck", das sich vom Namen Lakshmi ableitet. Daraus lässt sich schnell das Wesen der Königlichen erkennen: Wo sie ist, da ist das Glück. Nicht umsonst ist sie eine der berühmtesten und meistgeschätzten hinduistischen Göttinnen und wird bis heute weltweit, insbesondere von allen indischen Kasten, verehrt. Ab etwa 400 nach unserer Zeitrechnung wird sie als Frau Vishnus dargestellt, dem sie, wie allen ihren Verehrern Schönheit, Wohlstand, Freude, Fruchtbarkeit und königliche Macht verleiht. An den Veränderungen in Götterbeziehungen im Laufe der Zeit erkennt man eine lebendige, aktive Spiritualität, die dem religiösen Bild der Abrahamiten völlig widerspricht.
Als glückbringende Fruchtbarkeitsgöttin ist Sri Lakshmi auch die Schützerin der Pflanzen und kann deren Wachstum und Schönheit fördern. Die ihr zugeordnete heilige Pflanze ist der Lotos, die Pflanze geistiger und körperlicher Reinheit. Doch auch als tierlieb erweist sich die Göttin, der die Elefanten und Eulen zugeordnet sind.


Nachdem wir nun wissen, mit wem wir das Vergnügen haben werden, gilt es ein paar Vorbereitungen zu treffen, die nötig sind, um vor der eigentlichen Anrufung ein grobstoffliches Medium für die Zauber der Lakshmi zu haben. Das was dabei entstehen soll, kann man nennen, wie man mag: Fetisch, Gad ( so wird es in der Voodoo-Magie genannt), Zauberzettel oder ganz anders...

Vorbereitungen:
Man besorge sich ein Stück unbeschriebenes Papier, Pergament, Papyrus, Stoff oder Leder, je nachdem, was gerade zur Hand ist und angemessen erscheint und ein dazu passendes Schreibutensil. Ich persönlich benutze meist, ganz schlicht, kleine rechteckige weiße Blätter von einem handelsüblichen Notizzettelblock, woran vor allem der Preis und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten überzeugen. Zur Beschriftung eignen sich Fineliner ziemlich gut (für alle, die es gern farbig haben wollen), aber auch Kulis leisten hervorragende Dienste.

लक्ष्म - Lakshmi in Devanagari
Nun schreibe man den Namen "Sri Lakshmi" (am Besten in Devanagari-Schrift) und den eigenen Wunsch an die Göttin als eineindeutigen Willenssatz ohne Verneinung auf dieses Stück beschreibbaren Materials. Das sei sehr gut überlegt! Hier ist angesagt: In der Ruhe liegt die Kraft. Es ist völlig normal, dass dieser Schritt lange dauert und das ist auch gut so.
Des Weiteren kann noch ein Bild der Lakshmi zur eineindeutigen Verbindung zu der später evozierten Gottheit künstlerisch (hoffentlich) mehr oder weniger wertvoll aufgebracht werden. Ist alles soweit fertiggestellt geht es daran angemessene Opfergaben zu besorgen. Dabei bieten sich vor allem süße und schön anzusehende Früchte, Blumen, rosane, rote, gelbe (ich benutze sehr gerne Bienenwachskerzen) oder goldene Kerzen an, sowie lieblich duftendes Räucherwerk. Trankopfer sind ebenso einer Göttin der Schönheit und des Glückes angemessen zu wählen. Das Ganze wird schön auf dem Altar (,oder dem, was provisorisch als Altar dient,) verteilt, wobei der Zettel zentral vor einem anzuordnen ist.

Das Ritual:
Nach eventuellen einleitenden Vorbereitungen, wie dem IAO-Ritual, dem Ziehen von Schutzkreisen oder anderen magischen Zeichen, kann die eigentliche rituelle Arbeit beginnen. Dazu wird nun endlich Sri Lakshmi angerufen. Dabei empfehle ich folgendes Anrufungsmantra  zu verwenden, das durchaus auch unabhängig von diesem Ritual verwendet und beliebig oft wiederholt werden kann:
"Om shrim maha lakshmiyei swaha." (gesprochen: Omm schriem maHa lackschmijei swaHa)
Das heißt übersetzt soviel, wie: "Om und Grüße zu der, die jede Art von Reichtum manifestiert."
Ist die Göttin nun anwesend, was ein Jeder deutlich durch ein tiefes Glücksgefühl verspüren kann, so werden die Opfergaben angeboten und dargebracht. Nach einer Weile kann man dann beginnen seine Bitte vorzutragen. Zum Beispiel so: "Oh große Lakshmi, die du bringst tausend Wonnen, bitte ziehe in dieses Stück Papier (/hier alternatives Material einfügen) ein, es zu weihen mit deiner Kraft, auf dass es meinen Wunsch erfülle." Dies werde so lange wiederholt, bis ein Erfolg spürbar wird. Daraufhin wird der Willenssatz vom Zettel (oder von was auch immer) wiederholend rezitiert. Zur Verstärkung kann man die Bitte und den Wunsch noch mehrere Male deutlich vortragen.
Nun vergnügt man sich so lange mit der Göttin, bis sie (feinstofflich) genug von ihren Opfergaben genommen hat.
Abschließend werden selbstverständlich, wie üblich, alle getroffenen einleitenden Vorkehrungen (oft umgekehrt) wiederholt. Das gilt für alle zyklischen Rituale, wie zum Beispiel dem "Kampf gegen Apep".

Viel Glück, im wahrsten Sinne des Wortes!


Ergänzung vom 03.09.2012:

Luck-shmi Glyphe
Diese Glyphe habe ich aus dem Lakshmi-Mantra durch mein Lotos-System entwickelt, auf dass ihr sie mit den Worten "Om shrim maha lakshmiyei swaha" laden und als Anrufungs-, Glücks- und Reichtumsglyphe nutzen könnt.

Ihr könnt sie natürlich auch in anderer Farbgebung und Umschmückung verwenden, sofern die Ähnlichkeit erhalten bleibt.


For the witches and magicians all over the world:

Feel free to load and use this lucky Lakshmi-glyph with "Om shrim maha lakshmiyei swaha" for calling Lakshmi, bringing luck and all kinds of richness!

















Quellen:

Kinsley, David: Die indischen Göttinnen, Frankfurt am Main 2000, S. 35 - 55.

http://goodvibeblog.com/playing-with-the-money-mantra/



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen