NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Mittwoch, 20. Juni 2012

Meldung: Sommersonnenwende

Kreisgrabenanlage Goseck - fotografiert von Yuggoth
Heute, in der Nacht vom 20. Juni 2012 zum 21. Juni findet die Sommersonnenwende statt! 
Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann sammelt heute Nacht Kräuter, denn sie sind besonders wirksam!

Es ist der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Auch wenn beide in Deutschland reichlich verregnet waren, so hielt dies doch nicht alle von einem Ritual unter freiem Himmel ab. Gerade wiedererrichtete neolithische Kreisgrabenanlagen, deren Höhepunkt vor etwa 6500 bis 6900 Jahren war, wie man sie zum Beispiel in Goseck (Sachsen-Anhalt) findet, eignen sich hervorragend für derartige Ritualistik, da sie durch ihre Palisadenöffnungen direkt an den Sonnenlauf angepasst sind. Ihre hölzerne Bauweise macht sie leider nicht sehr haltbar und womöglich gab es in der Kultstätte keinen Schutz vor  Witterung, wie ich es selbst am eigenen Leib erfahren durfte. Doch auch das stellte für mich im Endeffekt wundervolles Naturerlebnis dar. Die Bauweise birgt auch riesige Vorteile: Steht man genau im Zentrum der Anlage und spricht oder singt, so wird der Schall enorm verstärkt und tönt bis in den Himmel hinauf; eine optimale Vorraussetzung für Anrufungen, magische Formeln und Gesänge. Der kreisrunde Palisadengang mit seinen Öffnungen regt weiterhin zur Umkreisung an, die auch liturgisch durchaus Sinn macht, wenn man rituell den Sonnenlauf nachvollzieht. So könnte eine mehrmalige Umkreisung mit dem Sonnenlauf, sowie eine anschließende rückläufige Umkreisung (, z.B. beides je 3 Mal,) ein ortstypischer Ritus zur Sommersonnenwende gewesen sein. Zudem wurden an den Gräben wohl ursprünglich Rinder geopfert und im Zentrum Rauchopfer verbrannt. Einheimische Pflanzen, die im Sonnenwendritus eine große Rolle spielen sind Johanniskraut, Ringelblume, Arnika, Beifuß, Kamille und Thymian. Diese können der jeweiligen Sonnengottheit frisch als Opfergabe dargebracht oder verräuchert werden, denn auch das Sonnenopfer spielt eine besonders große Rolle bei den mittsommerlichen Feierlichkeiten.
Hier eine Auswahl von oxidentalischen und orientalischen Gottheiten, die für die dazugehörige Anrufung geeignet wären:
  • Had, lockenköpfige, rothaarige Lichtgöttin aus der Linienbandkeramikkultur
  • Balder, der germanische Sonnengott
  • Lugh, der keltische Sonnengott 
  • Svarog, slawischer Schöpfer- und Lichtgott
  • Svarožić/Dažbog, slawischer Sonnengott, Sohn des Svarog
  • Ra, der ägyptische Sonnengott, Herrscher und Ordner der Welt
  • Horus (im Altägyptischen Hor), der lichte Kindgott
  • Helios, der griechische Sonnengott
  • Apollon, griechischer und römischer Gott des Lichtes, der Reinheit und der Künste
Mit die bedeutenste Sonnenwendritualistik nimmt die des heiligen Sonnenfeuers ein, das meist das Zentrum bildet. Derartige Feuer wurden der jeweiligen Gottheit geweiht und teilweise mit Hilfe von Fackeln weitergetragen. Auf diese Weise kann auch das Umkreisen noch stärker magisch wirksam gemacht werden, das ohnehin schon eine schützende Wirkung entfaltet. Ein Schutz vor Unglück und Leid bei den sich anbahnenden Veränderungen nach dem lichten Höhepunkt des Jahres...

Gerade zum Tag der Sommersonnenwende, bietet sich der Beginn jeder Art des Wandels an. Denn was sich nicht mehr wandelt, das siecht dahin und stirbt... und so muss sich gerade unsere Sonne wandeln! Doch auch uns tut ein wenig positive Veränderung gut.
Zu jeder magischen Persönlichkeit gehört nicht nur die feinstofflichen und andersweltlichen Angelegenheiten zu meistern... ja, zu verwandeln... Es ist viel wichtiger, und eine essentielle Grundlage für das Fortkommen, ein diesseitiger Lebenskünstler zu sein oder zu werden!
Ein erster Schritt auf dem Weg dahin ist vor allem die eigene Aufmerksamkeit und Aufnahmefähigkeit zu schulen. Die meisten Menschen gehen wahrhaft blind durch's Leben... mit oder ohne Scheuklappen... EIN TRAURIGER ZUSTAND, der so manche sinnentleerte sklavenhafte Existenz schafft, aber offenbar von Kirche, Wirtschaft und Regierung voll ganz so gewollt ist. Es von diesem System völlig passive, aber wahrnehmungslose Herdenmenschen geschaffen, die ideale Arbeitsmaschinen und treue Schäfchen sind... ein Massenopfer für den einen folternden Herrgott, das ein Ende finden sollte.
Um sich selbst für Wahrnehmungen zu öffnen, kann mn zum Beispiel gezielt seine Alltagsgewohnheiten, seinen alten Trott durchbrechen, die Scheuklappen getrost entsorgen. Selbst bei scheinbar banalen außerhäuslichen Gängen kann man, wenn man nur darauf achtet, so viele Dinge entdecken, die man vorher nie wahrgenommen hat! Man schaue dazu nur gezielt auf, in und hinter das, fühle, rieche, schmecke (, usw.), was einen umgibt, analysiere und erforsche seine Umwelt bis ins Detail, wann und wo auch immer... Es mag so erscheinen, als kenne man seine gewohnte Umwelt. Doch wenn man erstmal BEWUSST WAHRGENOMMEN hat, dann erkennt man, was für eine Menge schöner und interessanter Dinge einem sonst immer entgangen sind, zu denen ständig neue dazu kommen, sodass es niemals langweilig wird. Es ist wichtig für ein jedes Wesen seinen Geist zu AKTIVIEREN, um im Leben echte Fortschritte zu machen.
Doch dazu muss man auch Kraft aufwenden, sich mindestens geistig anstrengen.
Einer der Hauptverantwortlichen der geistigen Inaktivität ist das niveaulose und realitätsverfälschende Fernsehen. Es ist nunmal bequemer sich von sinnlosem Müll, hin und wieder durchzappend, berieseln zu lassen, anstatt in die Natur hinaus zu wandern. Doch der leichteste Weg ist selten der Beste...
In diesem Sinne: Mögen die alten Götter euch Kraft für positive Veränderung und Gleichgewicht geben!

Möget ihr wundervolle Feierlichkeiten haben!


Quellen:

Das große Buch der Hexen Kräuter - Die Hausapotheke der Kräuterhexe, Hamburg, S.14.


http://www.bonnensia.de/hexentum/sommersonnenwende.htm
http://www.praehist.uni-halle.de/goseck/goseck.pdf


Bild: 

Das Sonnenobservatorium Goseck zwischen Naumburg und Weißenfels von innen nach außen (Norden) von Yuggoth fotografiert. Nachbearbeitung durch Poeta Immortalis. Vielen Dank an Yuggoth für dieses tolle Bild!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen